Lebensräume

Geburtsraum mit Ahnengalerie

Arbeitsräume

Freizeiträume

 

Einstimmung

Für alle,
die mich gewähren lassen und Geduld mit mir haben
und für alle,
die ungeduldig mit mir sind, weil sie mir Anstöße zur Veränderung geben.

Motto 1

Das sei allein dir begegnet, meinst du, und wunderst dich darüber als über etwas Neues, dass du durch eine so lange Reise und so häufigen Wechsel des Ortes dennoch deinen Trübsinn und deine Schwermut nicht verscheucht hast. Deinen Sinn musst du wechseln, nicht den Himmelsstrich...Erfolglos bleibt dieses Umhertreiben. Willst du wissen, warum sie dir nicht hilft, diese Flucht? Mit dir fliehst du. Was deine Seele drückt, muss erst abgelegt werden, eher wird es dir an keinem Ort gefallen.

Seneca: Über den Wechsel des Aufenthaltsortes


Motto 2

Am Ende hast du dich in deinem Traum gefragt, welche Welt denn nun eigentlich die verkehrte ist und was es heißt, auf dem Kopf zu stehen, und dein Traum hat plötzlich nicht mehr gewusst, wo oben und unten ist, wo der Tod ist und wo das Leben. Dein Traum hat diese Lehren bezweifelt, die du empfangen hast.

Umberto Eco: Der Name der Rose


Jeder Mensch kann sein Leben in mehrere Abschnitte einteilen, an deren Beginn eine Begegnung und an deren Ende ein Abschied, eine Trennung, eine Lösung steht. Wir begegnen und verabschieden uns fortwährend von Menschen, Arbeitsstellen, Landschaften, Neigungen und - uns selbst. Wir sind jeweils Veränderte, und immer wieder gibt es etwas Neues, etwas Fremdes in uns zu entdecken. Das, was wir aus der Summe der Begegnungen und Abschiede machen, bestimmt unser Leben, vielleicht mehr, als wir zunächst wahrhaben wollen.

Wir sammeln ein buntschillerndes Gewebe von bereits Erfahrenem in uns und knüpfen Verbindungen zum Gegenwärtigen und Zukünftigen. Märchen und Träume können Wegweiser zu unseren Erinnerungen sein. Meist schenken wir ihnen wenig Beachtung. Sie begleiten uns unauffällig, bis wir doch einmal über sie "stolpern". Manchmal ahnen wir die Bedeutung des Wortes "Zu-fall".

Ich lasse mich überraschen, auf welche Weise mir in der Zukunft mein gegenwärtiges Leben als Erinnerung, Traum oder Märchen erscheint.